Bilder in der Werbung - wie real sind sie? Medienkritisches Verständnis und Medienkompetenz vermitteln...

Gerade für Mädchen ist es wichtig, zu erkennen, wie viel Einfluss die Bilder in den Medien auf uns haben. Wie sehen jeden Tag hunderte von Bildern. Und die meisten Bilder sind digital nachbearbeitet, weil anscheinend auch die schönsten Frauen nicht schön genug sind. Im Fotoprojekt des Mädchenhaus Heidelberg e.V. haben Mädchen die Möglichkeit, sich selbst in Szene zu setzen und die Bilder im Anschluss digital zu bearbeiten.

Beim Fotografieren können die Mädchen sich ausprobieren, in verschiedene Rollen schlüpfen (Männerbilder- Frauenbilder), sich verkleiden und fotografische Kenntnisse erwerben. Bei der Digitalen Bildbearbeitung steht natürlich vor allem der Spaß im Vordergrund: Mit einem Haarbearbeitungsprogramm können die Mädchen sich in einen völlig anderen Typ verwandeln und verschiedene Frisuren, Haarfarben und Accessoires ausprobieren.

Mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen wie "Photoshop Elements" oder "Gimp" lernen die Mädchen verschiedene Filter kennen, mit denen sich Fotos in kleine Kunstwerke verwandeln lassen. Auch die "Beautyretusche" steht auf dem Programm: Das Weichzeichnen von Hauttönen beispielsweise, das dazu führt, dass die Models alle so perfekt, aber irgendwie auch nach "Plastik" aussehen. Die Möglichkeit des Spiegeln führt zu einem ebenmäßigen Gesicht - oder zu einem eher gruseligen Ergebnis wie das Foto oben zeigt.

Kurzum: Die Mädchen machen die Erfahrung, dass sich mit digitalen Fotos eigentlich fast "alles" machen lässt und werden die Hochglanzbilder der Magazine in Zukunft sicher kritischer betrachten. Preise und Konditionen: Bitte sprechen Sie mich auf ein Angebot an!